Wer sind wir Deutschen??? Was ist typisch deutsch???

17 04 2012

Wollt ihr euch mal den Film anschauen und eure Meinung als Kommentar dazu schreiben?

Was ist für euch  typisch deutsch?

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1616228/Bambule-vom-12.-April-2012#/beitrag/video/1616228/Bambule-vom-12.-April-2012





Kurzreferate Geschichte und EWG

4 03 2012

Themen für Geschichte: Die 50er Jahre bis zum Mauerbau

1. Ära Adenauer:

1.1 Portrait Adenauers

http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_Adenauer

1.2 Westintegration Adenauers: Was versteht man darunter?

http://www.konrad-adenauer.de/westintegration.html

1.3 Die soziale Marktwirtschaft Ludwig Erhards

GB: S. 203

http://www.dw.de/dw/article/0,,4280813,00.html

1.4 Das deutsche Wirtschaftswunder der 50er Jahre

Buch S. 202/203

http://www.wirtschaftswundermuseum.de/

1.5 Kultur der 50er Jahre: Musik, Kleidung, Möbel, Architektur

http://www.wirtschaftswundermuseum.de/

1.6  Die Rolle der Frau in den 50er Jahre

http://www.wirtschaftswundermuseum.de/

1.7 Die Wiederbewaffnung der BRD

http://www.hdg.de/lemo/html/DasGeteilteDeutschland/JahreDesAufbausInOstUndWest/Wiederbewaffnung/index.html

2. Ära Ulbricht

2.1 Portrait Walter Ulbrichts

http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Ulbricht

2.2 Planwirtschaft in der DDR

GB S. 205

http://www.helpster.de/das-sind-die-vor-und-nachteile-der-planwirtschaft_65016

2.3 Das politische System in der DDR

GBS. 204

Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953

http://www.17juni1953.com/

3. Die 60er Jahre ( Jahre des Kalten Krieges)

GB: S. 208/209

3.1 Mauerbau am 13.August 1961

Wer selbst noch einen Themenvorschlag für die 60er und 70er Jahr hat, kann ihn hinzufügen.

Jedes Kurzreferat sollte nicht länger als 10 Minute sein. weitere 10 Minuten – 15 Minuten werden die Referendierenden für Fragen zur Verfügung stehen. die Geschichtslehrerin moderiert das Gespräch und ergänzt offene Fragen.

Fertigstellung aller Themen bis zum 12. März (ohne Ausnahme und ohne Ausreden!!)

Wichtig  bei der Präsentation sind folgende Punkte:

1. Stellt eine gelungene PPT zusammen

Nicht zuviel Information auf eine Folie (nur Stickworte)

Anschauliches Bildmaterial

zu den Bildern sprechen aber nicht auf die Projektionswand schauen, sondern zum Pubklikum

Klare Sprache, Körperhaltung, Blickkontakt!!!

Stellt ein Handout für die Klasse zusammen mit den wichtigsten Informationen!!!!!

Gerne auch mit Lückentexten oder Ähnlichem!!!





Aufgaben für 14.02. 2012

13 02 2012

EWG: (bringt bitte alle das Buch mit)

Conceptmap (siehe Buch S. 144)

Für Mittwoch: einen mündlichen Vortrag vorbereiten zum Thema: Das Beziehungsnetz des Bevölkerungswachstums

Buch S. 146/147 :  Flucht in die Städte Aufgabe 1-3

 

Geschichte:

Schriftliche Zusammenfassung des Inhalts des Films, den wir morgen sehen werden (dazu auch Buch S. 192)

 





Hausaufgaben EWG für 17.01.2012

19 01 2012

China und Indien sind zwei Länder mit hohem Bevölkerungswachstum (0,5% und 1,7%).

Was sind die Gründe dafür?

1. Das Schaubild 5 S. 139 zeigt Gründe für Kinderreichtum: Übertrage dieses Schaubild in deinen Ordner und erkläre die einzelnen Gründe mit eigenen Worten.

2. Erkläre den Begriff: „Wachstumsrate“

3. Beschreibe das Diagramm 4 S. 139 und vergleiche es mit dem 5-Phasen-Modell.

4. Vergleiche den Aufbau der Alterpyramide in Indien (Grafik 5, S. 139) und Deutschland (Grafik 5 S. 141) und vergleiche die beiden.

5. Welche Folgen hat der unterschiedliche Altersaufbau jeweils für die Gesellschaft?

6. Stell dir vor: Du arbeitest für UNICEF und sollst die indische Regierung beraten, wie das Bevölkerungswachstum zu bremsen ist. Welche Vorschläge würdest du ihr unterbreiten?





Sucht-Verhalten: Abhängigkeit im Alltag

28 10 2011

Es gibt zwei Impulstexte, die beide Grundlage der Unterrichtseinheit für das Kompendiums-Thema sind :

1. http://www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/show/1269136/Impulstext1_2011%20.pdf

2. http://www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/show/1269137/Impulstext2_2011.pdf

Aufgaben zum Impulstext 1 für das Kompendiums-Thema:

1.               Lies den Text gründlich und unterstreiche die wichtigsten Stellen (mache dir Randbemerkungen)

2.               Fasse die Antworten  von Herrn Schmidt-Möck ordentlich  mit eigenen Worten zusammen (so, dass du sicher bist, sie verstanden zu haben)

3.               Notiere in mindestens 5 Sätzen deine Gedanken und Meinung zu diesem Interview

4.               Sammele mindestens 3 Artikel zu dem Thema.

Denkt weiterhin an folgende Aufgaben:

1.  Geschichte: Aufsatz zur Außenpolitik des NS-Staates

2. EWG die europäischen Verträge (die Aufgabenstellung ist noch hier im Blog (siehe Kategorie EWG)

Ich hoffe und wünsche euch, dass ihr die Ferien trotz der vielen Arbeit,  die ihr habt, genießen könnt.

Gute Erholung

H.W.





Hausaufgabe zum Thema Europa

10 10 2011

Der folgende Link führt euch auf das offizielle Portal der Europäischen Union:

http://europa.eu/about-eu/countries/index_de.htm

Unter Fakten und  Zahlen findet ihr das Stichwort:  Länder.

Informiert euch über das Land, das ihr bearbeiten sollt und erstellt ein gut gestaltetes Lernplakat.

Dabei müssen folgende Aspekte aufgeführt sein:

Beitrittsjahr, Größe,  Bevölkerungszahl,  Hauptstadt,  Flagge,  Sprache(n),  Wirtschaft,  Währung, eine kulturelle Besonderheit.

Illustriert das Plakat mit mindestens einem Bild.

Fertigstellung bis Montag, 17. 10





Bundesrat (von Moritz M. und Tonino)

6 07 2011

1) Der Ministerpräsident von jedem Bundesland ist immer dabei und die Regirung der Bundesländer kann selbst bestimmen wer von den Polikern in den Bundesrat kommt.

2) – sie prüfen die Gesetze und stimmen darüber ab

     Die Politiker aus einem Bundesland müssen die gleichen Meinungen haben.

3) Wenn der Bundesrat gegen das Gesetz ist, aber der Bundestag dafür, dann schalten sie den Vermittlungsausschuss ein, um eine gerechte Lösung beiderseits zu finden.

4) Der Bundesrat befindet sich in Berlin.

5) Die Bundesländer können manche wichtige Themen nicht selbst entscheiden. Deshalb sind sie auf die übergeordnete Regierung angewiesen, mit der sie zusammenarbeitet. Die enge Zusammenarbeit von Bund und Ländern nennt man Föderalismus.

6) Pro: Es gibt verschiedene Gruppen in denen die Politiker sich gegenseitig kontrolieren.

Contra: Es dauert sehr lange bis Bund und Länder sich geeinigt haben.